Fortbildungen 2019
Helfer in der Not!

Lars Michael Friedrich

Heilpraktiker


Praxis für Homöopathie seit 1995



Klassische, miasmatische und genuine Homöopathie

im Naturheilzentrum Wesel



Hahnemann weist uns im Organon auf die Notwendigkeit hin, die Kunstkrankheit – durch einen materiellen Stoff hervorgerufene oder unterhaltene Erkrankung – zu erkennen und fachgerecht behandeln zu können.
Unterrichtraum in der HSW.
Mittel, die bei unterschiedlichen Folgen einer Quecksilberintoxikation angezeigt sein können.


Diagnose und Therapie der vergiftungsbedingten Erkrankungen

Kunstkrankheiten in der naturheilkundlichen und homöopathischen Praxis


Dozent    Heilpraktiker Lars Michael Friedrich


  • Praxis für genuine, miasmatische und klassische Homöopathie seit 1995.
  • Studium der miasmatischen Homöopathie an der „Clemens–von–Bönninghausen Akademie für Homöopathik“, Wolfsburg von 1994 bis 1996.
  • Ausbildung in genuiner hahnemannscher Homöopathie und Toxikologie (1995-2000) bei Helmut Szeteli (Schüler und Assistent von Prof. Max Daunderer), Berlin/München, mit Schwerpunkt Behandlung chronisch-miasmatischer und der Kunstkrankheiten (giftbedingter Erkrankungen).
  • Langjährige Fortbildung (1996-2018) bei Heinz Pscheidl zur Diagnose und Therapie der Amalgamvergiftung.

Kunstkrankheiten, d.h. Vergiftungen - v.a. durch Medikamente, Chemikalien und Zahngifte wie Amalgam und Goldlegierungen - zählen zu den häufigsten Heilungshindernissen in der Praxis.

Hahnemann weist uns im Organon auf die Notwendigkeit hin, die Kunstkrankheit – durch einen materiellen Stoff hervorgerufene oder unterhaltene Erkrankung – zu erkennen und fachgerecht behandeln zu können. Kunstkrankheiten sind nicht allein naturheilkundlich oder homöopathisch behandelbar.


Zwar sind einige Kunstkrankheiten homöopathisch gut therapierbar, z.B. Impfreaktionen oder Folgen von Arzneimitteln.

Andere wiederum, z.B. chronische Schwermetallvergiftungen mit massiver Einlagerung ins Gewebe, können auf homöopathische Behandlung nicht ansprechen. Hier muss zunächst eine Giftminderung erfolgen. In der Fortbildung geht es um diese diagnostischen und therapeutischen Unterschiede.

Gerade Heilpraktiker sollten, im Sinne einer ganzheitlichen Sichtweise, mit diesen Ursachen und ihren Erkrankungszuständen vertraut sein, um nicht nur therapeutisch, sondern auch prophylaktisch wirken und so unsere Patienten vor künftigem Schaden bewahren zu können.


Die Fachfortbildung verbindet die theoretischen und methodischen Grundlagen der homöopathischen Behandlung der Kunstkrankheiten seit Hahnemann mit dem Wissen und der Methodik moderner Diagnostik, Pharmakologie und Toxikologie.


Der Dozent arbeitet seit 1995 sowohl genuin-homöopathisch, als auch dort, wo es notwendig ist, toxikologisch.


Curriculum

Theoretische Grundlagen: „Inbegriffe der Erkrankung und Heilungshindernisse“ - das Homöopathiekonzept Hahnemanns, allgemeine Einführung in die Problematik der vergiftungsbedingten Erkrankungen, Ausmaß, Bedeutung und Stellung in den heutigen Krankheitsheitsäthiologien, Konsequenzen für die Diagnostik und Therapie in der Praxis. Praktischer Teil: Geeignete, ungeeignete und schädliche Entgiftungstherapien. Einbettung fachgerechter Amalgamsanierung in den Therapieplan.


Ein Wochenende, 20 UE


9. und 10. November 2019, Samstag/ Sonntag, 9.00 – 17.30 Uhr


€350.-



Die Anmeldung richten Sie bitte an mich oder direkt an die HSW, Dinslakener Landstraße 11, 46483 Wesel, Telefon 0281 / 46 09 565.

heilpraktikerschule@gmx.de


Anklicken: Zur Homepage der Heilpraktikerschule Wesel

©  06/2020 - Lars Michael Friedrich

Naturheilzentrum Wesel

Marktplatz Feldmark 47

46483 Wesel


Mobil    0171 - 43 48 77  0

Telefon 0281 - 47 360 620

Mail       friedrich@genuine-homoeopathie.de

Home    genuine-homoeopathie.de

Erklärung: Es gilt für mich als private Person GG §5 Abs.1 - Freie Meinungsäußerung, sowie als Therapeut und Dozent GG §5 Abs.3 - Freiheit der Forschung, Wissenschaft und Lehre. 

Ich bin allein meinem Gewissen und der Wahrheit verpflichtet. Ich sage grundsätzlich meine Meinung und schreibe, was ich weiß und denke.