Fachfortbildung


Ausbildungen

Homöopathie


Heilpraktiker Lars Michael Friedrich

______________________________________________________________________________

Fortbildungen 2021 - 2024

Samstag, 15. Mai 2021


Sieben homöopathische Stolperfallen

Häufige Fehlerquellen in der Praxis


Das Prinzip der Homöopathie scheint logisch und in der Praxis zunächst einfach umsetzbar. Unsere Verordnungen und die Therapie erfolgen nach dem Ähnlichkeitsgesetz und „nach deutlich einsehbaren Gründen“. Die tägliche Realität zeigt uns: Wir stehen in jedem neuen Fall vor der Frage nach der korrekten Analyse des Krankheitsfalles, der notwendigen homöopathischen Methodik und geeigneten Therapiestrategie. Bei aller Sorgfalt und fortgesetztem Studium der Methodik und der Arzneimittellehre schleichen sich in unsere Arbeit Gewohnheiten und Denkfehler ein. Diese möglichen Stolperfallen sind Thema der Fachfortbildung. Der Dozent reflektiert diese Fehlerquellen auf der Grundlage von 30 Jahren Studium und aus über 25 Jahren eigenem „Stolpern“ in der Praxis.


Sieben Stolperfallen


Lieblingsmittel oder „unwirksame“ und „schlechte“ Arzneimittel

Die zu häufige Verordnung von in der eigenen Erfahrung und bei ähnlichen Erkrankungen oft bewährten Arzneimitteln oder Vorurteile gegen in der Erfahrung bisher nicht wirksame oder „negativ wirkende“ Arzneimittel.


Die Bedeutung der Causa

Spannungsbogen zwischen Fehleinschätzung und/oder der Überbewertung einer Causa oder der Nichtbeachtung der Causa.


Die Bedeutung von Geistes- und Gemütssymptomen, Temperament, Charakter und Konstitutionen

Konstitutionelle und Gemütssymptome als Hauptverordnungsgrund und Essenz des Krankheitsbildes oder ihre untergeordnete Bedeutung bei Körpererkrankungen und chronischen Erkrankungen.


Detailsymptome, Leitsymptome und §153er

Die Verordnung aufgrund von einzelnen charakteristischen Symptomen, Detailsymptomen und Leitsymptomen oder Verordnung aufgrund der Totalität und der Ähnlichkeit des Charakters der Erkrankung und der charakteristischen Arzneiwirkung.


Antipsoricum Sulfur und Verletzungsmittel Arnica

Ihre zu häufige Anwendung oder zu seltene Verwendung.


Die bewährten Indikationen

Die Verordnung nach bewährten Indikationen, Rezepten und therapeutischen Ratgebern oder Nicht-Nutzung von Erfahrungen zu bewährten Indikationen und „Spezifika“.


Das Interpretieren von Symptomen

Interpretationen, Deutungen und Mutmaßungen oder fehlende Interpretation und fehlende richtige Einschätzung der Bedeutung von Symptomen und Zuständen.


Zoom-Webinar Sieben homöopathische Stolperfallen


Samstag, 15. Mai 2021


10.oo bis 18.oo Uhr


Fortbildungsbescheinigung über 10 Unterrichtseinheiten homöopathischer Fachfortbildung


Kosten € 120.-



______________________________________________________________________________

März 2022 - Wochenendfortbildungen


Intensivkurs: Die Repertorisation in der Homöopathie

Methoden, Techniken, praktische Übungen


Das Repertorium dient der Auffindung des für den Patienten geeigneten homöopathischen Heilmittels.


Insbesondere der Anfänger der Homöopathie kann auf dieses Hilfmittel nicht verzichten, da es bei korrekter Anwendung eine schnelle Auswahl aus der Anfangs kaum überschaubaren Mittelvielfalt mit ihrer Symptomenfülle ermöglicht. Auch der langjährig erfahrene Homöopath wird zur Sicherung der Mittelwahl auf ein oder mehrere Repertorien zurückgreifen.

Grundlage - Das Organon
Handwerkzeug - verschiedene Repertorien
Auswahl der geeigneten Rubriken
Arzneivergleich in den Arzneimittellehren
Auswahl des passenden Heilmittels


Ziel dieser Fortbildung für Anfänger und Fortgeschrittene ist es, verschiedene Methodiken und Möglichkeiten der Repertorisation zu erarbeiten und einen sicheren Umgang mit diesem Hilfsmittel zu erlernen und zu vertiefen.

Möglichkeiten und Varianten der Repertorisation werden theoretisch erarbeitet, kennengelernt und eingeübt. Zahlreiche Beispielfälle mit unterschiedlichsten Ausgangssituationen und damit unterschiedlichen Analysewegen, die verschiedene Arten der Fallanlyse, Hierarchisierung und Repertorisation erfordern, werden erarbeitet.


Inhalte: Fallbewertung/Analyse, Symptomengesamtheit (Totalität), geeignete Repertorisationsstrategien, Gewichtung und Rangordnung (Hierarchisierung) der Symptome, Repertorisation mit verschiedenen Repertorien und Methodiken, Methoden nach Hahnemann, Boger und Kent, Varianten der Kentschen Methodik (Hering, Eichelberger), Arzneivergleiche in der Materia Medica, Differentialdiagnosen, Arzneiwahl etc.

Mögliche Fehlerquellen und Grenzen der Repertorien und der Repertorisation werden aufgezeigt.



Drei Wochenenden

Samstags, 10.00 – 18.00 Uhr / Sonntags,10.00 – 17.00 Uhr


Termine - Um Anmeldung bis sechs Wochen vor Kursbeginn wird gebeten.


1. Teil: 05. und 06. März 2022 – Kann separat gebucht werden.

2. Teil: 19. und 20. März 2022

3. Teil: 02. und 03. April 2022


Kosten: 1.Teil €250.-, 2. und 3. Teil gemeinsam €400.- Bei Buchung aller drei Teile €600.-


Sie benötigen als Arbeitsmittel ein eigenes Repertorium (Kentsches Schema, z.B. Synthesis, Complete, Universale, Murphy sowie Bogers General Analysis) und Arzneimittellehren.


Bescheinigt werden pro Kursteil jeweils 20 Unterrichtseinheiten homöopathischer Fachfortbildung

______________________________________________________________________________

Mai 2022- Wochenendfortbildung


Der erfolgreiche Einsatz der Computerrepertorisation


Diese online-Fachfortbildung richtet sich an alle Interessenten und Praktizierenden der Homöopathie, die die zahlreichen zusätzlichen Vorteile der zeitsparenden Computerrepertorisation kennen lernen und in ihrer täglichen Arbeit und Praxis einsetzen möchten.


Zum Dozenten: Ich arbeite seit 1995 als Homöopath nach unterschiedlichen Methoden der klassischen und ursprünglichen Homöopathie. Nach jahrelangen Erfahrungen mit der klassischen Fallanalyse und Repertorisation setze ich seit 2008 intensiv auch die Möglichkeiten der Computerrepertorisation mit dem Complete Dynamics in der Praxis ein.


Ziel dieser Fortbildung ist durch intensive Einführung in die Funktionen und Möglichkeiten der Computer-Repertorisation einen sicheren Umgang mit diesem technischen Hilfsmittel zu erlernen. Insbesondere durch praktische Übung an zahlreichen Beispielfällen, die unterschiedlichste Ausgangssituationen bieten und damit unterschiedlichste Analysewege erfordern, werden verschiedene Möglichkeiten der Repertorisation verdeutlicht und erlernt. Grenzen, Fehlerquellen und „Fallstricke der Technik“ werden aufgezeigt.


Wichtiger Hinweis: Um mit dem eigenen Computer während der Fortbildung arbeiten zu können ist die Installation der Software Complete Dynamics ein paar Tage vor Ausbildungsbeginn erforderlich.

Weitere Informationen und Kosten der Software entnehmen Sie bitte: www.completedynamics.com

Unter dem Menu-Punkt - Kostenlos ausprobieren - kann dort auch eine kostenlose 30-Tage-Vollversion der Software heruntergeladen werden.


Termin - Um Anmeldung bis sechs Wochen vor Kursbeginn wird gebeten.


14. und 15. Mai 2022 - Samstag, 10.00 – 18.00 Uhr und Sonntag, 10.00 – 17.00 Uhr


Kosten: € 250.-


Bescheinigt werden 20 Unterrichtseinheiten homöopathischer Fachfortbildung.


______________________________________________________________________________



Abgeschlossene Themenbereiche der dreijährigen Online-Ausbildung können auch einzeln gebucht werden


Dies kann interessant sein für


  • Teilnehmer, die bereits eine homöopathische Ausbildung absolviert haben
  • Behandler, die bereits mit Homöopathie in der Praxis arbeiten
  • alle Menschen, die ihr homöopathisches Wissen erweitern und vertiefen möchten


Abgeschlossene Themenbereiche


Dosologie / homöopathische Gabenlehre - Potenzart (Q/LM/D oder C-Potenzen) und Potenzhöhe bei akuten und bei chronischen Erkrankungen, passende Dosierung / Größe der Gaben, Wiederholungen / Gabenintervalle bei D-, C- und LM / Q-Potenzen


Beurteilung des Behandlungsverlaufes - Zeitpunkte für die erste und die weiteren Rückmeldungen des Patienten zur Beurteilung des Therapieverlaufs (Follow-ups), Ablauf, Methodik und Beurteilung des Follow-ups, Unterscheidung von Erstreaktionen, Verschlechterungen und Palliationen, Suggestion / Placebo-Effekt, Suspendierung / Unterdrückung, Erkennen von Dosierungsfehlern, Spätverschlimmerung, Beurteilung des Therapieverlaufs (Hering'sche Regeln, Bönninghausen, Vithoulkas), Kriterien und Diagnose der Heilung, Beurteilung einer Veränderung des Krankheitsbildes, Umgang mit Heilungshindernissen und Störungen (Impfungen, interkurrente - akute – Erkrankungen.)


Miasmenlehre und ihre praktische Umsetzung – akute und chronische Miasmen - Psora, Sykosis, Syphilis, Tuberkulinie, Krebsmiasma -, komplizierte und kombinierte Miasmen, Sichtweisen und Entwicklung der Miasmenlehre bis heute


Diagnose und Therapie der vergiftungsbedingten Erkrankungen (Kunstkrankheiten) - Kunstkrankheiten, d.h. Vergiftungen zählen zu den häufigsten Heilungshindernissen in der homöopathischen Praxis. Theoretische und methodische Grundlagen der homöopathischen Behandlung der Kunstkrankheiten seit Hahnemann, Wissen und der Methodik moderner Diagnostik, Pharmakologie und Toxikologie


Geistes- und Gemütskrankheiten / Seelische Erkrankungen - homöopathische Psychiatrie, Besonderheiten und Möglichkeiten der homöopathischen Behandlung der psychischen Erkrankungen, Potenzial und Grenzen, begleitende homöopathische Behandlung von Patienten unter Psychopharmaka-Einnahme und Psychotherapie, theoretische Grundlagen, Beispielfälle aus der Praxis, Besonderheiten in der Anamnese und der Durchführung einer Behandlung von psychisch kranken Menschen, wichtige und häufig angezeigte „Geistes- und Gemütsarzneien", Praxistipps aus der langjährigen Erfahrung des Dozenten in der Gemeindepsychiatrie und homöopathischen Praxis


Homöopathische Behandlung bei Notfällen und Verletzungen - die Anwendung der Homöopathie zur Ersten Hilfe, akute Behandlung von Verletzungen, Behandlung von Folgezuständen, schnelle Versorgung (bewährte Indikationen) und differenzierte Einzelfallbehandlung, wichtige und häufig angezeigte „Verletzungsmittel"


Die Kosten der themenbezogenen Fortbildungen richten sich nach der Dauer der Ausbildungseinheiten.

Ausbildungsabende (4.5 UE) - Montags 18.00 bis 21.30 Uhr.

______________________________________________________________________________________________________


© Lars Michael Friedrich (02/03/2021) - Alterius non sit, qui suus esse potest